Kampagne besser-unbequem, ver.di Jugend

Auftraggeber
ver.di Jugend
Ansicht
Video auf YouTube
In Zusammenarbeit mit
Junipakt
Kategorie
Öffentlichkeitsarbeit
Junge Gewerkschaftsaktive mit Transparenten und Fahnen im Kampagnen-Design
Alle Städte der Kampagnen-Tour
Der Tour-Bus im Kampagnen-Design
Offizielle Abschlussaktion der Kampagne in Potsdam, April 2016
Gesprächsleitfaden, Vorderseite
Plakatvordrucke für die eigene Botschaft
Auszug

Wir sind die Zukunft im öffentlichen Dienst und in den Unternehmen, in denen wir ausgebildet werden. Aber wir müssen jeden Cent umdrehen und sollen auch noch unsere Ausbildungsmittel selbst bezahlen. Nach der Berufsschule sollen wir wieder zurück in die Dienststelle oder den Betrieb, auch wenn wir schon einen vollen Schultag hinter uns haben.

Und natürlich sind wir flexibel, ziehen für unsere Ausbildung in andere Städte oder nehmen weite Anfahrtswege in Kauf. Die Wohnung oder die Fahrtkosten sollen wir aber komplett selbst finanzieren. Und das soll fair sein?!

“Dreist!”, “Gierig!”, “Unerhört!”, nennen uns die Arbeitgeber. Weil wir nicht alles hinnehmen wollen und Dinge einfordern, die eigentlich selbstverständlich sein sollten. Wir sagen: Es reicht!

Wir stehen auf und fordern, was uns zusteht. Wir stehen auf für eine bessere Ausbildung. Wir halten nicht mehr still. Wir sind über 100.000 junge Menschen. Und wir sind unbequem.

ver.di Jugend – besser unbequem: SEI DABEI – JETZT MITMACHEN!

„ver.di Jugend Tarifbewegung 2016“

Auftrag:

Im Sommer 2015 konzipierten wir mit unserem Netzwerk Junipakt für die ver.di Jugend eine neue Tarifkampagne und begleiteten im Anschluss die vollständige Umsetzung v.a. während der Tarifrunden 2016.

Zu den einzelnen Elementen der Kampagne besser-unbequem zählten u.a.

→ Entwicklung von Printmedien, z.B. Leitfäden für persönliche Gespräche und Mobilisierungsveranstaltungen für Aktive

→ Entwicklung von Aktionsmedien, z.B. Plakatvordrucke für Aktive zum Aushang der eigenen Botschaften in Betrieben

Organisation einer bundesweiten Bus-Tour: Ein eigens designter Tour-Bus diente als mobiler Info- und Aktionsstand zur Unterstützung der Kampagne in insgesamt 20 Städten direkt vor Ort

→ Aufbau und redaktionelle Betreuung eines Blogs: Die Gewerkschaftsjugend fand hier ihre eigene Plattform zum gegenseitigen Austausch rund um die Kampagne

Organisation und Umsetzung einer Abschlussaktion: Junge Gewerkschaftsaktive inszenierten die pressewirksame Aktion „Der Nachwuchs im öffentlichen Dienst geht baden“ und sprangen dazu während der Abschlussverhandlungen der Tarifpartner in Potsdam von einem Hausboot in den Templiner See.

Die Kampagne verlief so erfolgreich, dass sie über den ursprünglich gedachten Zeitraum hinaus noch bis Frühjahr 2017 fortgesetzt wird.